Reaktionen auf den offenen Brief an den KulturSPIEGEL

Tschuldigung

Die Journalistin Dana Hoffmann berichtete am 22.02.12 in der Südwest Presse, wie eine TAB TWO Promo-CD vom SPIEGEL zum Verkauf bei Amazon UK wanderte – 10 Wochen vor der Veröffentlichung. Daraufhin meldete sich die Leiterin des KulturSPIEGELs bei Labelchef Jürgen Schlachter, aber das Telefonat führte zu keinerlei Klärung. Eine Woche später haben TAB TWO daher ihr Anliegen in Form eines offenen Briefes noch mal auf den Punkt gebracht. Der KulturSPIEGEL hat etwa 24 Stunden nach Veröffentlichung auf den offenen Brief reagiert. Weitere Zeitungen, Blogs und Radiosender haben sich für die Geschichte interessiert. Bei Facebook wurden auf verschiedenen Seiten hitzige Debatten geführt.

Der KulturSPIEGEL entschuldigt sich über Facebook bei TAB TWO: Hat tatsächlich ein KulturSPIEGEL-Mitarbeiter das noch unveröffentlichte TAB TWO-Album Two Thumbs Up an ein Hamburger Second-Hand-Geschäft verkauft? TAB TWO und die zuständige Plattenfirma 36music bitten uns in einem offenen Brief um Klärung dieser Frage. Leider ist es tatsächlich so, dass ein freier Mitarbeiter unseres Magazins die Promo-CD an diesen Laden verkauft hat. Wir entschuldigen uns dafür und erklären, dass wir dieses Verhalten nicht billigen.

Update von TAB TWO bei Facebook: Die Leiterin des KulturSPIEGELs hat sich eben telefonisch entschuldigt. Sie hielt den Vorwurf zunächst nicht für möglich, und konnte auch nicht schneller reagieren. Auch der bemusterte Redakteur hat die Vorwürfe mittlerweile zugegeben. Ein schriftliches Statement folgt. Wir finden, dieser Schritt hat auf jeden Fall schon mal Respekt verdient, und sind gespannt auf das Statement. Herzlichen Dank an Alle, die an dieser Geschichte Anteil genommen haben!



Link-Sammlung

Topsy: Twitter-Nachrichten im Überblick
BILDblog: Der offene Brief von TAB TWO ist Top-Thema bei BILDblog
Metal Impetus Magazin: News des Tages: TAB TWO und der KulturSPIEGEL
Flurfunk Dresden: Lesehinweis: Der SPIEGEL und die Promo-CDs
Meedia Top Story: Peinliche Promo-Posse beim KulturSPIEGEL
Ulm-News: SPIEGEL-Redaktion entschuldigt sich bei TAB TWO – Promo-CD bei Amazon verscherbelt
Südwest Presse: SPIEGEL entschuldigt sich bei TAB TWO
Nürnberger Zeitung: Kommentar: Wenn Redakteure darben – TAB TWO legen sich mit dem SPIEGEL an
Stilstand: Ein Wort macht Karriere: Wulffen
Radio NRJ: Interview mit Jürgen Schlachter, 36music Label/Studio

Fundstücke bei Facebook

Demnächst dann vielleicht Testwagen von Auto Motor Sport bei Autoscout24? (Thomas C.)

Redakteursgehälter sind nicht üppig – aber so etwas hat unser Berufsstand nun wirklich nicht nötig… (Thomas A.)

Schlecht bezahlte Redakteure? Beim Spiegel? Ich renne mal kurz schreiend um den Block. Und selbst wenn es unterbezahlte Freie sind: Das macht man nicht! Wir wollen auch nicht, dass unsere Texte und Bilder honorarfrei irgendwo abgedruckt werden oder sich Dritte diese am Ende ohne unser Wissen bezahlen lassen. (Sabine G.)

Eine feine Reaktion absolut feiner Musiker auf definitiv unfeines Verhalten des KulturSPIEGEL… (Gerhard M.)

Es muss immer honoriert werden, wenn ein Fehler eingestanden wird. Hut ab. (Wolfram J.)

Jetzt noch ‘ne fette Rezension… (Axel T.)

Nun gut… Ich nehme die Entschuldigung an! (Jürgen S.)

Ich bin platt, ein Schuldeingeständnis hätte ich nach diesem vermurksten Anfang nicht mehr erwartet! Klar ist es mehr als fraglich, ob die jetzt durch diese Aktion wachgewordene Sensibilisierung ausreicht, das Problem zu lösen – aber es ist ein Anfang. Und: Es ist ein kleiner Triumph! Danke Leute! (Hellmut H.)

Da schau her! (Joo K.)

Leave a Reply

Required fields are marked *.


TAB TWO 2012-2014 | Legal and Credits Top